Willkommen in einer eher abstrakten Welt

Auf dieser Website biete ich dir an, in meine Welt der eher abstrakten Essays und Tutorials abzutauchen, die sich mit den grundlegenden Themen der (theoretischen) Informatik, aber auch der Mathematik beschäftigen.

Warum noch eine Seite für Computerfreak?

Zuerst einmal: diese Seite ist nicht für Computerfreaks gedacht. Ich selber bin zwar Diplom-Informatiker, sehe mich aber nicht als sogenannter Nerd, sondern eher als Geek. Ich interessiere mich weniger für die greifbaren Technologieprodukte, sondern mehr für die theoretischen Grundlagen, auf denen diese basieren.

Leider ist unser Bildungswesen in den letzten Jahrzehnten einen merkwürdigen Weg gegangen. Obwohl sowohl von unseren Politikern als auch Lehrenden immer wieder darauf hingewiesen wird, wie wichtig es ist, Kinder bereits sehr früh an die Technologien unserer Zeit heranzuführen, wird die Zeit in der Schule mit Dingen wie "Computerführerscheinen" und "Internetführerscheinen" verschwendet. Der Informatikunterricht beschäftigt sich dann sehr hochtrabend mit dem Verfassen von Serienbriefen in Word und dem Aufstellen von Summentabellen in Excel. Mit Informatik hat das alles zwar rein gar nichts zu tun, aber lassen wir unseren Politikern und Lehrern ihren Glauben.

Diese Seite beschäftigt sich mit der wahren Informatik und ihren Grundlagen (der Mathematik). Wenn du glaubst, dass es sich dabei um relativ trockene Themen handelt, dann kann ich das einerseits bestätigen. Auf der anderen Seite eröffnen gerade die theoretischen Grundlagen manchmal ein Blick in eine Welt, die mehr als nur wunderbar ist. Ein Beispiel hierfür ist die oben dargestellte Mandelbrot-Menge. Sie wirkt auf den ersten Blick anziehend, mit entsprechenden Werkzeugen kann man die Randmenge vergrößern und sieht immer weitere fantastische und fraktale Welten. Doch ganz gleich wie kompliziert das Gebilde aussieht. Die Grundlage hierfür ist eine äußerst einfache mathematische Formel, die iterativ aufgerufen wird.

Es gibt hunderte von weiteren Beispielen, doch ich möchte es an dieser Stelle dabei belassen. Das Fazit dieses Absatzes ist: Wenn du der Meinung bist, dass Informatik zwingend etwas mit Computern und Smartphones zu tun hat, dann bist du auf meinen Seiten falsch. Wenn dich all das Wissen interessiert, welches dazu führt, dass wir heute unbeschwert im Internet surfen können, dass wir unser Telefon als Navigationsgerät einsetzen können, dass Cortana gesprochene Sätze (vermeintlich) versteht, dann wünsche ich dir viel Spaß beim Abtauchen in die Tiefen meiner ehen abstrakten Essays.

Schlußwort zur Einleitung

Meine Essays sind bei weitem nicht vollständig. Ich habe mich Anfang des Jahres 2019 dafür entschieden, diese Seite ins Leben zu rufen, weil mir sowohl im persönlichen als auch im beruflichen Umfeld immer wieder Menschen über den Weg gelaufen sind, die vorgeben, an Informatik hochinteressiert zu sein (oder auf diesem Gebiet zu arbeiten), denen aber offenbar die grundlegendsten Basics fehlen.

Ich habe kein fertiges Werk wie die Philosophiae Naturalis Principia Mathematica von Sir Newton, sondern baue diese Seiten Stück für Stück in meiner Freizeit auf. Deshalb kann es sich durchaus lohnen hin und wieder mal vorbeizuschauen und sich von neuen Essays überraschen zu lassen.

Abschluß des Schlußwortes

Vielleicht hätte ich es am Anfang schreiben sollen: da meine Essays einen nicht unerheblichen Teil mathematischer Notation verwenden, verwende ich MathML als Beschreibungssprache. Leider wird diese nicht von allen Browsern unterstützt. Firefox ist eine gute Wahl, der Internet-Explorer definitiv nicht, ebensowenig Google Chrome (merkwürdigerweise hat Chrome MathML früher unterstützt, dann wurde diese aber wieder deaktiviert).